Besucher Online: 00000640
Counter: 36072600
Clicks: 41852191
Menü

Handbuch Moderne Wundversorgung



Skepsis bei der Arbeit mit modernen Verbänden

Unter der  Verbandsplatte ist eine Wunde nicht zu beurteilen.

Eine Wundinspektion ist nicht jederzeit möglich.

Unter der Platte entsteht doch eine feuchte Kammer, in der kräftig Keime wuchern.

Mit der alten Methode geht es doch auch.

Schon wieder was Neues!


Zu teuer!



Ein großes Problem ist die Gel-Bildung bei Hydrogelen, Hydrokolloiden oder Alginatverbänden. Sie sieht beim Verbandswechsel sehr unappetitlich aus. Das Gel kann riechen, sieht aus wie Eiter, ist aber kein Eiter, sondern das Erfolgsrezept dieser Verbandstechnik.
Mit der Akzeptanz des Gels steht und fällt die Verbandstechnik. Das Gel besteht aus Gelbildnern
(Zellulose, Alginate) gebunden mit Wundexsudat .
Es hält die Wunde feucht, schützt vor Auskühlung und vor Verletzung des frisch gebildeten Granulationsgewebes beim Verbandwechsel.
All die angesprochenen Themen stellen heute im klinischen Alltag nicht mehr das große Problem dar, sondern die Vielfalt der neuentwickelten Verbandstoffe!


Die Industrie bietet  ständig Neuentwicklungen an. Sie können inzwischen auf über 1000 Wundauflagen zurückgreifen. Und hier möchte ich ansetzen!
Im Alltag kommen Sie mit den 5 wichtigsten Verbandstofffamilien aus.

Die Gliederung des Skriptes ist entsprechend aufgebaut!