Besucher Online: 00000449
Counter: 38066669
Clicks: 43865124
Menü

Handbuch Moderne Wundversorgung

   -Laparostoma - Versorgung


Versorgung von Dünn und Dickdarmfisteln

Versorgung von Dünn und Dickdarmfisteln

Zusammengestellt von Robert Zimmer

Gliederung:

1.Vorwort

2. Hygiene beim Verbandwechsel

3. Verbands- und Hilfsstoffe

4. Möglichkeiten der Versorgung von enterocutanen Fisteln

4.1 mit Stoma- und Fistelbeuteln

4.2 mit Drainagen

4.3 mit Wunddressbeutel (wound pouch dressing)

4.4 mit Vakuumverbänden

1.Vorwort und weitere Themen

Die Versorgung von Dünn- und Dickdarmfisteln ist eine große Herausforderung und muss ganzheitlich angegangen werden. Bei der folgenden Abhandlung werden verschiedene Verbandtechniken vorgestellt. Die Techniken haben sich bewährt und werden stetig weiterentwickelt. Sie allein reichen nicht, um den Patienten gut zu versorgen. Ernährungstherapie, Bilanzierung, Hygiene, psychologische Begleitung, spirituelle Begleitung, soziale Betreuung, medikamentöse Therapie usw. sind genauso wichtig, wie die optimale Wundversorgung. Alle klinischen Berufsgruppen müssen Hand in Hand arbeiten, damit das große Ziel eines „Fistel- und Bauchdeckenverschluss“ erreicht wird.

2. Wichtige Regeln für den Verbandwechsel (VW)

  • Türen und Fenster sind beim VW geschlossen
  • Die Intimsphäre ist unbedingt zu wahren
  • Die Spüllösung muss warm, klar und wenig zytotoxisch sein (z.B. Ringerlösung)
  • Das Abnehmen der alten Versorgung erfolgt mit unsterilen Handschuhen atraumatisch (Einsatz von silikonisierten Pflasterlösern in Form von Spray oder Tüchern empfohlen)
  • Das Reinigen und Anlegen der neuen Versorgung geschieht mit sterilen Handschuhen
  • Haube, Kittel, Mundschutz sind zu tragen

3. Verband und Hilfsstoffe

Neben den üblichen konventionellen Verbandstoffen wie Kompressen werden einige Produkte gebraucht, die bei der Fistelversorgung alltäglich sind, aber selten für die normale Wundversorgung auf Station benötigt werden.

Tipp: Seltene Verbrauchsgüter wie spezielle Fistelbeutel können kurzfristig bestellt und geliefert werden. Eine Lagerhaltung ist daher nur im kleinen Umfang nötig!

Verbandstoff

Indikation

Hinweise

Kompressen

Reinigen der Wunden und als Füllstoff eines Fistelbeutels bei bestehender Darmfistel

Sehr angenehm empfinden die Patienten Vlieskompressen

Ringerlösung

Zum Spülen der Wunde und Reinigen der Wundumgebung

Bitte nicht kalt verwenden!

Bei Bedarf anwärmen!

Alginate

Wundfüller, Blutstillung

Nicht über den Wundrand legen, da das Wundexsudat sich horizontal ausbreitet

Hydrofaser

Wundfüller

Anwendung über den Wundrand ist möglich

Schaumverbände

Wundabdeckung

Wenn sich die Stuhlfistel verschlossen hat

Hautschutzplatten

Wundrandschutz

Für die intakte Wundumgebung muss der Hautschutz nicht steril sein. Es gibt sehr günstige Produkte von der Rolle

Fistelbeutel

Abdeckung

Übergrößen sind erhältlich

Wunddressbeutel (wound pouch dressing)

Versorgen eines Laparostomas

Übergrößen sind vorhanden

Stomahaesivpulver

Zum Binden von Feuchtigkeit

Bitte nicht auf intakte Haut bringen. Die Versorgung klebt sonst schlechter.

Stomaringe

Für die parastomale Haut, Abdichten von Schlöten in Polyurethan-Schwämmen

Stomaringe können in jede Form gebracht werden. Ideal auch für die direkte Wundumgebung am Wundrand

Vakuumtherapie mit Polyurethan Schwämmen

Nur für Fistelversorgungen bei denen eine Beutelversorgung nicht möglich ist.

Zwischen Darm und PU-Schwamm muss ein Silikonwunddistanzgitter gelegt werden. Der Verbandwechsel erfolgt alle 2 bis 3 Tage und nach Bedarf.

Wunddistanzgitter auf Silikonbasis

Zum Schutz des Darmes bei der Vakuumtherapie mit Polyurethan Schwämmen

Sie sind bei jedem Verbandwechsel neu aufzulegen

Fisteladapter (Silikonhülsen)

Für die Herstellung eines Schlotes im Polyurethan Schwamm

Aktuell gibt es nur eine Firma, welche die Fisteladapter

anbietet

Alkoholfreie Stomapaste

Wundrandschutz, zum Abdichten

Hautschutzfilme

Hautschutz

Bitte mit Bedacht einsetzen und Herstellerangeben beachten

Folie

Fixierung der Fistelversorgung

Es gibt sehr günstige Produkte von der Rolle

Silikonisierte Pflasterlöser

Atraumatisches Entfernen der

alten Versorgung.

Modellierstreifen

Für den parastomalen Bereich,

auch als Wundrandschutz

4. Möglichkeiten der Versorgung von enterocutanen Fistel

4.1 Mit Stoma- und Fistelbeuteln

Versorgung mit Stomabeutel

Es stehen uns Fistelbeutel in unterschiedlichen Größen zur Verfügung. Beim Kurzdarmsyndrom oder bei sehr hohen Dünndarmfisteln ist der Stuhl sehr dünnflüssig und aggressiv. Dazu kommt die hohe Menge an Dünndarmstuhl. Es kann in den Literbereich (24 Stunden) gehen. Hier halten übliche Fistel- und Stomaversorgungen den Druck der Ausscheidung nicht stand. Die Folge ist ein Ablösen der Versorgung und es kommt zu Hautirritationen. Die Lösung für solche Probleme sind Nachtdrainagen. Im Innersten befindet sich ein dicker flexibler Ablauf, der Flüssigkeiten sofort in einem großen Beutel ableitet.

Tag/Nachtdrainage im Einsatz

Fördern Drainagen sehr viel dünnflüssiges stuhliges Sekret, kann zur Ableitung ein Beinbeutel verwendet werden. Die Grenzen bei dieser Versorgung ist dickflüssiges Sekret.

4.2 Versorgung über Drainagen

4.3 Mit Wunddressbeutel (wound pouch dressing)

Fistel

  • Zellulosepulver zum Abbinden von nasser, wunder Haut. Bitte sparsam einsetzen
  • Bei Wundtaschen oder sehr feuchter Haut stehen uns Alginate oder eine Hydrofaser zur Verfügung

  • Zusätzlicher Wundrandschutz mit Hautschutzplatten

  • Herstellen einer Schablone
  • Die Aussparung sollte etwas größer als das Laparostoma sein. Die Übergänge zum Wundrand werden mit alkoholfreier Stomapaste ausgestrichen. Dies bringt eine höhere Dichtigkeit.

  • Ausschneiden des Beutels. Bitte nicht seitenverkehrt ausschneiden (ein häufiger Fehler)

  • Zwischen Hautschutz und Versorgung alkoholfreie Stomapaste geben
  • Beim Kleben des Beutels wird die Paste zum Wundrand gedrückt. Dies wird dann vorsichtig zwischen Wundrand und Beutel verstrichen.

  • Das verstreichen der Stomapaste ist eine wichtige Arbeit!!
  • Um Ausscheidungen aufzufangen werden Kompressen alle 3 Stunden und nach Bedarf gewechselt. Bei dieser Arbeit, bitte den Beutel auf Schwachstellen kontrollieren. Nach dem Kleben muss die Versorgung eine Stunde abbinden. Für den Patienten bedeutet dies Bettruhe. Undichte Stellen können nach einer Reinigung mit Ringerlösung mit Paste und Folie geflickt werden.

Das Bild zeigt die fertige Versorgung. Wenn möglich sollte der Patient nach einer Schulung selbst hygienisch die Kompressen wechseln.

4.4 Mit Vakuumverbänden (Bitte nur anwenden, wenn eine Versorgung mit Fistelbeutel nicht möglich ist)

- Nach dem Reinigen der Wunde und dem Abkleben der irritierten umgebenden Haut, stellen Sie bitte einen Abdruck mit Bepanthen Augensalbe her.

- Der Polyurethan Schwamm wird auf die markierte Fläche gedrückt und so erhalten Sie einen schönen Wundabdruck.

- Schützen Sie bitte immer den Darm mit einem silikonisierten Wunddistanzgitter

-Der Polyurethan-Schwamm darf nicht auf gesunde Haut, deshalb der genaue Zuschnitt

-Tipp: Wenn der Polyurethan-Schwamm grösser gewünscht wird, dann kleben Sie bitte eine Hautschutzplatte oder Folie auf die zu schützende Haut

- Den Schlot nicht zu klein schneiden

Möglichkeiten der Schlotabdichtung:

  • Mit Stomaringen

Die Stomaringe werden im Schlot zu einem Turm aufgebaut. Dazu braucht man bis zu 5 Ringe.

  • Alkoholfreie Stomapaste

Damit wird der Schlot innen abgedichtet. Bitte nicht zu viel Paste verwenden, da sich der Schlotunter Vakuum verkleinert.

  • Mit Fisteladapter

Bei Bedarf kann alles miteinander kombiniert werden.

  • Schneiden Sie bitte die Folie über den Schlot aus und kleben einen Stomabeutel mit Fenster auf den Vakuumverband

  • Der Unterdruck wird nach Arztangabe eingestellt
  • Verbandwechsel alle 2 bis 3 Tage
  • Wird der Patient enteral ernährt, muss der Stomabeutel mit Kompressen gefüllt werden um unverdaute Speisereste aufzufangen.
  • Die Kompressen werden alle 3 Stunden und bei Bedarf gewechselt
  • Ggf. einen Magensonden Beutel anschließen, damit Dünndarmsaft abfließen kann.
  • Das Ziel der Maßnahme ist eine Wundverkleinerung, damit eine Fistelversorgung mit einem Wunddressbeutel wieder möglich ist.
  • CAVE: Das Auftreten neuer Fisteln unter einem Vakuumverband ist möglich