Besucher Online: 00000445
Counter: 37439838
Clicks: 43232569
Menü

Veröffentlichungen ab 2009

   -Verbandtechniken Schritt um Schritt zum Vortrag „Und es heilt doch!“


Vermeidung einer Majoramputation durch invasive Gefäßtherapie



ZUSAMMENFASSUNG
Die chronische kritische Durchblutungsstörung der unteren Extremität führt unbehandelt fast unweigerlich zur Majoramputation. Auch Diabetiker sind
davon betroffen, da diese auch relevante Stenosen und/oder Verschlüsse größerer Arterien aufweisen können. Die Wiederherstellung eines Fußpulses
durch Lumen eröffnende Maßnahmen ist das Behandlungsziel mit der höchsten Priorität. Eine medikamentöse parenterale Therapie kann nur als
adjuvante Behandlung bei fehlender Revaskularisationsmöglichkeit gesehen werden.

Den gesamten Artikel aus WundM 2009 lesenDen gesamten Artilel aus WundM 2009 lesen